Demnächst

19.10.

20.10.
ArrayArrayArray

60 Jahre Forum Stadtpark

TRIPLEDECKER


Mehr Information

Termine 2019 | Oktober

01.10.
Array

Zu Gast im FORUM | Vortrag | steirischer herbst '19

Stephan Lessenich: Neben uns, die Sintflut — Die Externalisierungsgesellschaft und ihre Kosten

Di, 01.10., 19:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei


Um den Preis des westlichen Wohlstands geht es im Vortrag von Stephan Lessenich. In seinem 2016 erschienenen Buch berichtet er über die durchweg katastrophalen Folgen des Wirtschaftswachstums der letzten Jahre. Wie Lessenich betont, sind diese vor allem im Globalen Süden zu spüren. Dieser dient nicht nur als Rohstofflieferant für sämtliche Industrien im Norden, sondern auch als Auslagerungszone für Abfall und Gewalt. Da deren Ausmaße nicht mit den europäischen Moralvorstellungen vereinbar sind, werden sämtliche Auswirkungen und Kosten des Wirtschaftswachstums immer wieder von der sogenannten Externalisierungsgesellschaft verdrängt – nicht nur in die geografische Peripherie, sondern auch in die gedankliche. Angesichts immer eklatanterer Zustände ist man versucht, Verantwortung abzugeben und die Schuld auf korrupte postkoloniale Eliten zu schieben. Das Gewissen beruhigt man indes durch Fair-Trade-Einkäufe und Spenden. Nur ein radikales Umdenken und die Beschränkung des eigenen Konsumverhaltens könnten, so Lessenich, die Situation wirklich verändern und die drohende Sintflut noch aufhalten.

_
Stephan Lessenich (1965, Stuttgart) ist Soziologe. In seiner Forschung befasst er sich mit der Theorie des Wohlfahrtsstaates, politischer Soziologie, dem institutionellen Wandel, der Soziologie des Alters und des Alterns sowie mit der Soziologie des Konsums. Stephan Lessenich lebt in München.

www.stephan-lessenich.de
www.steirischerherbst.at
02.10.
Array

Buchpräsentation

debating.society #13

Mi, 02.10., 19:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei




Rechtsextremismus und Geschlecht

mit Judith Goetz und Andreas Peham

Die Forschungsgruppe für Ideologien der Ungleichheit, kurz FIPU, setzt sich aus führenden Expert*innen der kritischen Rechtsextremismusforschung zusammen. In mittlerweile drei Bänden nähert sich die FIPU dem Thema Rechtsextremismus aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven. Im kürzlich beim Mandelbaum-Verlag erschienenen Dritten Band ("Rechtsextremismus - Geschlechterreflektierte Perspektiven") erörtern die Autorn*innen unter anderem auf welche geschlechtsspezifischen Rollenbilder sich der Rechtsextremismus stützt, wie Menschen verschiedener Geschlechtsidentitäten in rechtsextremen Strukturen partizipieren, oder welche Rolle antifeministische Mobilisierungen für die Beständigkeit und den Erfolg des Rechtsextremismus einnimmt. Der Band versucht sowohl einen Überblick über den ­gegenwärtigen Forschungsstand zu geben als auch auf bislang kaum be­arbeitete Themenaspekte und Akteur*innen ­einzugehen.

_
Andreas Peham ist Mitarbeiter des DÖW (Dokumentationsarchives des Österreichischen Widerstands) er forscht und publiziert seit über 20 Jahren zu den Themen Rechtsextremismus/Neonazismus (unter Jugendlichen), Burschenschaften und Antisemitismus.

Eva Grigori ist FIPU-Mitglied und Dozentin an der FH ST. Pölten. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Jugendarbeit und Pädagogik im Umgang mit Rechtsextremismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Radikalisierung.
04.10.
Array

Zu Gast im FORUM | Club

Atropa N°IV

Fr, 04.10., 23:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 8,- / nach 00:30 Uhr € 10,-


Paramida (Love On The Rocks | DE)
soundcloud.com/paramida

Goldberg (Atropa, Hedonismus Hacienda | Graz)
soundcloud.com/zino-goldberg

Attila (Atropa)
soundcloud.com/attilaonline


Die großartigste und vielseitigste Frau der deutschen DJ-Szene beehrt uns am Anfang der neuen Clubsaison. Nachdem wir sie vor über einem Jahr ins Taggerwerk eingeladen haben und ihren Warehouse-Modus gesehen haben, wollten wir sie unbedingt noch einmal im kleinen und intimen Setting unseres geliebten Forum Stadtparks hören. Es gibt Love On The Rocks, Robert Johnson-Anthems und jede Menge ungehörte Musik irgendwo zwischen Berlin, Frankfurt und Teheran.

Unsere Podcastreihe findest du unter:
soundcloud.com/atropagraz
05.10.
Array

Installation

Lange Nacht der Museen

Sa, 05.10., 18:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt: https://langenacht.orf.at/tickets/


Am Samstag, dem 5. Oktober 2019, findet die diesjährige „ORF Lange Nacht der Museen“ in ganz Österreich statt. Bereits zum 20. Mal initiiert der ORF die Kulturveranstaltung – rund 700 Museen und Galerien sind heuer daran beteiligt und öffnen ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18.00 bis 01.00 Uhr Früh.

Das FORUM STADTPARK ist mit der aktuellen Ausstellung im Rahmen des steirischen herbsts '19 – „GRAND HOTEL ABYSS“ auch mit dabei!

Installation „Rn“ von Daniel Mann und Eitan Efrat
Auch ein harmloser Wellnessurlaub kann manchmal eine grausige Vorgeschichte haben: Die Arbeit von Daniel Mann und Eitan Efrat beschäftigt sich mit dem Kurort Bad Gastein und seinem 1942 von Zwangsarbeiter/innen gegrabenen „Heilstollen“. Mann und Efrat durchdringen die Pracht der österreichischen Alpen, deren Verherrlichung traditionell für stramme Vaterlandsliebe, weiße Haut und, zumindest latent, auch für Faschismus steht, und untersuchen die Alpen kritisch als Nährstoff und Material ihrer eigenen Legenden.

Nähere Infos findet ihr hier: www.langenacht.orf.at
05.10.
Array

Abschlussveranstaltung: Akademie des Verschwindens | Im Rahmen von Weltmaschine : Österreich

Für und wider die Geschichtsbegründungnotdurft

Sa, 05.10., 18:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei

Foto (c): Literaturhaus Graz

Die von der Agentur für Unabkömmlichkeitsbegründungen betriebene Akademie arbeitet an einer neuen Kunst des Verschwindens, am „Desaster des Archivs“ (Knut Ebeling), und fokussiert dabei auf die Manipulierbarkeit und Fälschbarkeit von Archiven. Anhand spezifischer Materialien aus dem Archiv des Theater- und Kunstkollektivs Fritzpunkt wird die Praxis und Theorie des Verschwindens von Archivgut exemplifiziert. Gemeinsame Lektüren, tägliche Interviews mit Menschen der Grazer Kultur- und Kunstszene sowie Feedbackrunden umkreisen das Arbeitsgebiet.

Am 3.10. schließt sich die Akademie der Exkursion in die Wohnung von Marianne Fritz an. Proben einer Praxis des Verschwindens werden am 5.10. in einem kleinen Materialtransport zum Forum Stadtpark getragen und bilden dort den Hintergrund für eine Abschlussveranstaltung. Neben der Agentur für Unabkömmlichkeitsbegründungen nehmen an der von Christoph Szalay kuratierten Gesprächsrunde außerdem die Leiterin des Forum Stadtparks, Heidrun Primas, Marie-Claire Gagnon und Amar Priganica (zwei Mitglieder der neu gegründeten Plattform für zeitgenössische Kunst Hugo Zorn) sowie Mag. Dr. Wolfram Dornig (Leiter Stadtarchiv Graz) teil.

17:00 Start Materialtransport im Literaturhaus
18:00–19:30 Abschlussveranstaltung im Forum Stadtpark

Weltmaschine : Österreich - Ein Festival von Literaturhaus Graz und steirischer herbst ’19


08.10.
Array

Zu Gast im FORUM | Konzert | Werk02

Soulside

Di, 08.10., 20:00 Uhr, Keller, Eintritt (Dux, n.try): € 12,-


SOULSIDE
Soulside rissen Grenzen nieder. Sie waren die erste Indiependent Band die im europäischen Ostblock tourte als die Berliner Mauer noch stand. Eine der prägenden Bands der Washington DC Punk-Szene aus den 80ern mit progressiven Lyrics, die den komplexen Sound von Fugazi und den straight forward Core von Bands wie Rites of Spring vereinte. Politische Inhalte mit Punksiegel und Tempowechseln treffen auf Gitarrenwände alá Sonic Youth und Momenten der Stille. Veröffentlicht wurden ihre Platten auf den Kultlabels Dischcord und Sammich Records. Als Soulside aufhörten steckten sie ihre ganze Energie in das Seitenprojekt Girl Against Boys und zogen nach New York. Jetzt sind sie zurück mit ihrem sensationellem Comeback!

RED GAZE
Das Post Punk-Quartett aus Graz beweist das es wunderbar versteht, die Dringlichkeit und Unmittelbarkeit von Hardcore Punk zu kanalisieren, ohne sich jedoch von stilistischen Vorgaben beschränken zu lassen. So ist beispielsweise das Songwriting stets intelligent, ohne an Energie zu verlieren.
Stilistisch lassen sich Einflüsse unterschiedlicher Punk-Rock-Spielarten von Hardcore bis Wave ausmachen, der Gesamteindruck bleibt aber immer schlüssig. Red Gaze sind also einerseits musikalisch mehr Punk als Post Punk – mehr Crisis als The Cure, mehr Institute als Interpol. Post-Hardcore-Punk-Pfade, mit großartigen Gitarrenläufen und einer Kühle, die dem Ganzen extrem gut zu Gesicht steht.
12.10.

12.09
Array

Zu Gast im FORUM | Vortrag | steirischer herbst '19

Aaron Schuster: Die absolute Lust - eine Geschichte des Genusses

Sa, 12.10., 16:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei


In seinem Vortrag fragt sich Aaron Schuster, ob die Lust als Phänomen und Begriff eigentlich eine Geschichte hat. Die Frage kommt nicht von ungefähr. Wie viele Denker bemerkt haben, vergeht zwar die Zeit, die Lust aber bleibt dieselbe. Aldous Huxley beschwerte sich in seinem Essay Wanted: A New Pleasure über die Monotonie der Lust im Laufe der Geschichte und bemängelte das Fehlen jeglicher Neuheit oder jeglichen Erfindungsreichtums. Ähnliches findet man bei Jacques Lacan, der es als kulturelles Versagen wertet, keine neue Perversion zu erfinden. Sigmund Freund wiederum wies auf eine interessante Spannung im deutschen Wort Lust hin, welches sowohl Begehren als auch Befriedigung bedeutet. Diese linguistische Besonderheit nutzt Schuster in seinem Vortrag als Ausgangspunkt für eine neue Sicht auf die Geschichte der Lust, verstanden als Entwicklung oder Erarbeitung möglicher Wechselbeziehungen zwischen Begehren und Befriedigung. Diese Geschichte vereinigt verschiedene kulturelle Ausformungen von Lust bis hin zu zeitgenössischen Formen des Hedonismus, sie beinhaltet aber auch ein „Ende“ im kulminierenden Moment „absoluter Lust“. Welche ultimative Form kann Lust annehmen? Dies ist die Frage, der sich Schuster in seinem Vortrag annimmt.
_
Aaron Schuster (1974 in Seattle) ist Philosoph und Schriftsteller. Publiziert hat er über Themen wie die Philosophie des Kitzelns, die Geschichte des Schwebens, der Anti-Sexualität, des Genusses und des Sich-Beschwerens. Als Autor und Dramaturg hat er in Zusammenarbeit mit Künstler*innen zahlreiche Projekte entwickelt. Aaron Schuster lebt in Amsterdam.

www.steirischerherbst.at
19.10.

20.10
ArrayArrayArray

60 Jahre Forum Stadtpark

TRIPLEDECKER

Sa, 19.10., 21:00 Uhr, Hauptraum, Keller, Saloon, Eintritt: VVK € 9,- / AK € 12,-


hauptraum
B.AND FLEISCHMANN Morr Music
BAMBA PANA & MAKAVELI Nyege Nyege
DALIA AHMED FM4
DJ DURBIN Row Records, O
GLÖCKNER/HÖFLER/SCHMITZER/WURZWALLNER
MOSKA + SAMSARA DJ Saraieva, GOR, Radio Nula
ZWEINTOPF

keller

AJA Opal Tapes
BELLENGER/EISL/WURZWALLNER/ZACHARIADIS
Release-Show: One Hundred Thousand Copies Sold

JESSICA EKOMANE Important Records
NINA GARCIA/MARIACHI No Lagos Musique
THE BOILER Cut Surface


saloon
DAS PLANETENPARTY PRINZIP
ROBIN KLENGEL
SLOBODAN MILOŠEVIC
TOP*S Grrrls

außen
MUST HAVE Bernhard Wolf


Essen von PARKS
24.10.

03.11
ArrayArrayArray

Zu Gast im FORUM | Festival

CROSSROADS - Festival für Dokumentarfilm und Diskurs

Do, 24.10. - So, 03.11., Hauptraum, Saloon, freiwilliger Unkostenbeitrag

Foto (c): Crossroads

Das Crossroads Festival lädt von 24.10. bis 03.11. zur Auseinandersetzung mit entscheidenden Entwicklungen der Gegenwart ein. Neben aktuellen Herausforderungen macht die Auswahl spannender neuer Dokumentarfilme Menschen, Initiativen und Bewegungen sichtbar, die sich für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen und sozialen Errungenschaften einsetzen und ein gutes Leben für Alle ermöglichen wollen. Mit beeindruckenden Bildern werden inspirierende Geschichten erzählt, die Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Mut machen.

Die meisten bei Crossroads zu sehenden Filme feiern im Rahmen des Festivals ihre Österreich- oder Europapremieren. Viele wurden mit verschiedensten Preisen ausgezeichnet. Gespräche im Anschluss an die Vorführungen ermöglichen es, sich mit Filmemacher*innen und Protagonist*innen auszutauschen und die von den Filmen behandelten Themen zu diskutieren. Zusätzliche Vorträge, Debatten und Workshops vervollständigen das Programm.

Von 24. bis 27.10. geht im Rahmen des Festivals die „Wege aus der Klimakrise – Konferenz für Klimagerechtigkeit und Systemwandel“ über die Bühne. Viele spannende Speaker*innen werden sich mit einem breiten Publikum darüber austauschen, wie dem weiteren Eskalieren der Klimakrise mit vereinten Kräften entgegengewirkt werden kann.

Weitere Themenschwerpunkte:
– Extinction is Forever! (28.10.)
– Animal Liberation (29.10.)
– Feminism in Action (30.10.)
– Umkämpfte Demokratie (31.10.)
– Solidarität statt Festung Europa (01. - 03.11.)


www.crossroads-festival.org
25.10.
Array

Zu Gast im FORUM | Club

GreyNote

Fr, 25.11., 23:00 Uhr, Keller, Eintritt: € 10,-




A.Fruit II Cosmic Bridge, Med School, Rua Sound
www.soundcloud.com/annafruit

Moska II Radio Nula, DJ Saraieva
www.evajakimoska.com/audio/

Sun People II Sub.FM
www.soundcloud.com/simon-off

alllone II GreyNote, Noise Collage
www.soundcloud.com/alllone

OME II GreyNote
www.soundcloud.com/ome_dubs

D:enigma II GreyNote
www.soundcloud.com/denigmayo/tracks

Visual beauty by Deafblind
www.deafblindmedia.com
28.10.
Array

Konzert

Grazer Impro Klub: Adina Camhy

Mo, 28.10., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt frei

Foto (c): Filmstil aus dem Video von Markus Gradwohl

Zu Gast: Adina Camhy

Adina Felicitas Camhy (Graz/Wien) arbeitet und experimentiert an den Schnittstellen verschiedener medialer Ausdrucksformen, von Musik über Sound und Video, Text, Performance, räumlicher Intervention bis hin zu Zeichnung und Druckwerk.
Ausgehend von genauen Beobachtungen des Bestehenden und in narrativen Zugängen widmet sie sich Themen wie Gedächtnispolitik, Repräsentation sowie dem Politischen im Öffentlichen und Privaten. Sie interessiert sich für die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Prozessen und gebauten Räumen. Sie arbeitet allein, in Kooperationen und Kollektiven (Tortuga). 2017 erhielt sie den Kunstförderpreis der Stadt Graz.
Studium Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien
Studium der Architektur an der TU Graz und der UPV València (ES)

www.adinacamhy.at

_
Der GIK ist die Grazer Adaption der vom 2016 verstorbenen Marco Eneidi seit 2005 etablierten, kuratierten Improvisationsabende im Wiener Celeste. Seit Januar 2017 konnte sich diese immer am letzten Montag des Monats stattfindende Reihe, aufgrund zahlreicher illustrer Gäste und einem höchst diversen aber kohäsiven Feld aus Musiker*innen und Publikum, zu einem neuen Dreh- und Angelpunkt für improvisierte, zeitgenössische und experimentelle Musik in Graz etablieren.
Der Fokus liegt dabei auf dem sozialen Akt kollektiver, musikalischer Echtzeitkomposition und dessen intrinsischer Risikopraxis. Eine besondere Stärke des GIK ist die Synergie verschiedenster stilistischer Praxen und Zugänge unter gleichzeitiger Schaffung eines wohlwollenden Umfelds für Begegnung und Austausch. Ein breites Netzwerk aus Teilnehmer*innen und Vertreter*innen mit starken Verbindungen zur KUG und der internationalen freien Szene bestätigen und konsolidieren die Signifikanz dieser Plattform für das genrebefreite Klangexperiment.

Kuratierung und Moderation: Rainer Binder-Krieglstein, Patrick Wurzwallner