Termine 2017 | Juni

01.06.

31.07
Array

Audioinstallation | Slobodan Kajkut

Propaganda

Mo - So, 01.06. - 31.07., jeweils viertelstündlich von 10:00 – 22:00 Uhr, vor dem FORUM STADTPARK


PROPAGANDA

Any type of propaganda works through simple but powerful weapon: repetition.

Repetition not only helps to remember things - purpose of repetition is to control through subconciousness and in that way, to manipulate.
Propaganda works exactly the same way: hearing and seeing the same things over and over makes us believe in what we hear or see, no matter if something is true or not.

Beside that, average life is built on permanent repetition: earth is moving, sun is shining, hearts are beating...that's our nature.

PROPAGANDA - sound installation
What you hear is abstracted interpretation of mentioned statements: you hear couple of pulses in speed of average heartbeat, that are from time to time  time stretched and pitched up or down.

means:

Imagine you are standing in front of couple of TV sets, each one broadcast news from different channels at the same time (pulses). You will notice that the news are mostly the same, with the same content, even with same sentences (repetition). Those minor differences are abstracted through time and pitch phasing between pulses that you can hear…

Duration of the piece (3 minutes) reflects duration of an average pop song (verse/chorus/verse/chorus – repetition).

Which means, everything is always quite the same.

With hope that you get the analogy…
Slobodan Kajkut

__
in Kooperation mit bigMAMA
www.disko404.org
08.06.
ArrayArray

Konzert, Performance

ES – Phasenverschiebung III: Propaganda

Do, 08.06., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 6,-

Foto (c): Clara Wildberger

ES bezeichnet den Nachfolger des vor vier Jahren gestarteten „zeitgenössisch schnellen“ monatlichen Performance-Formats Nights im Bunker.

Im Unterschied zu Nights im Bunker wird ES in Bündigkeit mit dem neuen gesamtheitlichen Programmkonzept ein Mal pro PHASE stattfinden (5 Termine, + 1 phasenunabhängiger Bonustermin) und dabei auch einen längeren Produktionszeitraum zur Umsetzung für sich beanspruchen als sein Vorgänger, in welchem die programmspezifischen Inhalte der Phasen kraft künstlerischer De- und Rekonstruktionsmethoden unter ästhetischen und expressiven Gesichtspunkten kritisch reflektiert und mitunter auch entrückt und neu verschränkt zur Schau gestellt werden.

Des weiteren wird versucht durch einbindendes Outsourcing der zugrundeliegenden Textbasis eine stärkere Verbindung zur experimentellen Literaturszene zu etablieren. Trotz längerer Vorlaufzeit ist das Format um höchste Aktualität und künstlerische Agilität bemüht und strebt seine bisherige Interdisziplinarität und nicht-dingfest-zu-machende Leichtfüßigkeit durch zahlreiche Gastbeiträge nationaler und internationaler KünstlerInnen zu konkretisieren und zu erweitern.


zu Gast: Stefan Schmitzer

Stefan Schmitzer, geboren 1979 in Graz, Studium der Germanistik in Graz und Wien, Herausgabe der edition C4, Mitarbeit am Veranstaltungsprogramm des Forum Stadtpark. Seine Texte wurden in diversen Literaturzeitschriften (manuskripte, perspektive, schreibkraft) veröffentlicht. Sein erster Gedichtband moonlight on clichy erschien 2007 bei Droschl, es folgten der Roman wohin die verschwunden ist, um die es ohnehin nicht geht (2009) und weitere Gedichtbände, zudem eine poetologische Streitschrift mit Helwig Brunner.
www.schmitzer.mur.at

Von und mit:
Johannes Schrettle, Arne Glöckner, Patrick Wurzwallner
09.06.
Array

Zu Gast im FORUM | Konzert | Rock Is Hell & Werk02

Muscle Tomcat Machine (LP-Präsentation) support: Fragments Of An Empire

Fr, 09.06., 20:00 Uhr, Keller, Eintritt: VVK (duxrecords) € 10,- | AK € 12,-

Foto (c): Garfield Trummer

Muscle Tomcat Machine (Manfred Engelmayr (bulbul), David Reumüller (Reflector), Bernd Heinrauch (Luxus)) komponierte 2013 die Filmmusik zum Dokumentarfilm Manfred Perl. Aus diesem Projekt enstand das Debutalbum "Furrow" (Rock Is Hell Records, 2017). Mit Piano, E-Gitarre und Schlagzeug erzeugt die Formation atmosphärische Songs und Instrumentalstücke die sich zum Soundtrack eines imaginären Roadmovies formieren.

FRAGMENTS OF AN EMPIRE hat sich in den zehn Jahren ihres Bestehens vom Progressive- und Postrock-Genre nie ganz abgewandt, wohl aber den Begriff um ihre Neugierde erweitert. Einschlägige Auseinandersetzungen mit Neuer Musik, Noise-Rock, Jazz, Drone und Einflüssen aus dem Orient entfalten eine neue Klanglandschaft.

www.rockishell.com


12.06.
Array

Konzert

Japanese New Music Festival 2017 DJ: Nomi Jima

Mo, 12.06., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 9,-


Das Japanese New Music Festival ist eine „Showcase“-Tournee, in denen Tatsuya Yoshida (Ruins), Makoto Kawabata (Acid Mothers Temple) und Atsushi Tsuyama (ehemals Acid Mothers Temple) in verschiedenen Kombinationen auftreten. Im Juni 2017 werden sie erneut in Europa auftreten, wobei die drei Helden in acht unterschiedlichen Gruppierungen spielen. Die Gruppen mischen und dekonstruieren diverse Arten der Musik, vom psychedelischen Rock über Prog, Jazz, klassische Musik bis zu zeitgenössischen Kompositionen, experimenteller und ethnischer Musik. Ihr Klang sträubt sich unverhohlen gegen jede Klassifizierung, im Hintergrund sind Frank Zappa und seine Auffassung zu erkennen, dass der Humor einen wesentlichen Teil der Musik darstellt. Jedes Mitglied bringt eine Fülle an musikalischer Bildung und Erfahrung mit.
Das Line-up der diesjährigen Tournee besteht aus Ruins Alone, Acid Mothers Temple SWR, Akaten, Zoffy, Zubi Zuva X, Psyche Bugyo, Atsushi Tsuyama solo, Makoto Kawabata solo.

In Zusammenarbeit mit Gottrekorder und Interpenetration
16.06.
Array

Konzert

Slobodan Kajkut: PALAST

Fr, 16.06., 19:30 Uhr, Hauptraum, Eintritt: AK € 15,-


After very successful premiere in Banja Luka, Slobodan Kajkut brings The Orchestra of The University of Art of Banja Luka to Graz for performance of his seminal crossover piece for chamber orchestra, PALAST. The ecstatic piece combines contemporary music elements with shades of noise, punk and lyricism, transformed into one-hour multiple-movement chamber symphony.

Performers:
Chamber Orchestra of University of Banja Luka
conductor: Branka Radoševic Mitrovic

Soloists:
Marija Pilipovic - Piccolo Flute
Dejan Trkulja - Drums, Clarinet
Marko Kovacic - E-Bass
Dejan Djurkovic - Guitar
Maija Karklina - Piano
Slaviša Djuric - Synthesizer
Patrik Wurzwallner - Drums
Arne Glöckner - Voice
Nikolaos Zachariadis aka Opcion - Electronics


In Cooperation with:



Supported by:
KIG | IG Kultur | open music | Rhizom | mur.at | GOD Records

www.kajkut.com
17.06.
ArrayArray

Zu Gast im FORUM | Konzert, Screening | open music

klingt.org+schnitzel.film.

Sa, 17.06., 15:00 Uhr, Hauptraum, Keller, Saloon, Eintritt: AK € 5-20,-
Schnitzel
Foto (c): Dieter Kovacic

Seit 15 Jahren verfolgt Dieter Kovacic, als Musiker besser bekannt unter "dieb13", sein Konzept der Schnitzelfilme. Aus tausenden Fotos, die kontinuierlich entstehen und chronologisch unverändert montiert werden, wird jährlich ein Video generiert; ein rasantes Tagebuch des kulturellen Wanderarbeitertums, ein rasender Jahresrückblick. Was als Kurzfilm begonnen hat, ist über die Jahre in beachtlichen Längen und auch formalen Variationen ausgearbeitet worden, u.a. auch mit Doppelprojektionen, für die auch Billy Roisz, langjährige Komplizin von Dieter Kovacic, Bilder beigesteuert hat. Dazu gibt es natürlich auch den selbstgestrickten Soundtrack, aus geschnitzelten Musikschnipseln von Mitschnitten und Studioproduktionen des jeweiligen Jahres.

Für "open music" ist nunmehr ein tages- und abendfüllendes Programm in Planung. Die Schnitzelfilme der Jahre 2001-2015 werden als Installation präsentiert, der Film des Jahres 2016 abschließend live vertont. Dazu gibt es nebst weiterer Filme von Billy Roisz und Dieter Kovacic eine Vielzahl an rund halbstündigen Konzerten von Musikerinnen und Musikern aus dem Umfeld der von Dieter Kovacic initiierten und betriebenen Onlineplattform klingt.org zu hören und zu sehen. Special guests inclusive! Alltogether: eine Weltpremiere!
 
DETAILPROGRAMM
15:00 - 21:00 Schnitzelfilme 2001-2015 (Keller) + Hörstationen klingt.org (Saloon)
16:00 Billy Roisz + Susanna Gartmayer + ddkern + dieb13 (Hauptraum)
16:45 Klaus Filip + Burkhard Stangl (Hauptraum)
17:30 Agnes Hvizdalek + Susanna Gartmayer + noid (Hauptraum)
18:30 Agnes Hvizdalek + Phil Minton (Hauptraum)
19:15 Billy Roisz + ddkern (Hauptraum)
20:00 Burkhard Stangl + Phil Minton + dieb13 (Hauptraum)
21:30 Klaus Filip + noid (Keller)
22:00 Filmscreening (Keller): THE (2015, Billy Roisz & Dieter Kovacic, Musik: Phil Minton, Billy Roisz & Dieter Kovacic) + Toutes Directions (2017, Regie: Billy Roisz & Dieter Kovacic)
22:45: Schnitzelfilm 2016 . Live-Vertonung Billy Roisz + dieb13 (Hauptraum)

TICKETS
15:00-19:15: € 15 / € 10* / € 5**
19:15-24:00: € 15 / € 10* / € 5**
Ganztagesticket: € 20 / € 15* / € 8**
* SchülerInnen, StudentInnen, Präsenz-/Zivildiener und Arbeitslose mit gültigem Ausweis
** MusikstudentInnen mit gültigem Ausweis an der Abendkassa sowie Kinder bis 10 Jahre
*** Eintritt frei für Hunger auf Kunst & Kultur an der Abendkassa ab 15 Minuten vor Konzertbeginn

Abendkassa: Die Abendkassa öffnet 30 Minuten vor Beginn
Vorverkauf: Zentralkartenbüro | Die Eintrittskarte
Reservierungen: E-Mail

LINKS
dieb13
Billy Roisz
klingt.org
openmusic.at
 
21.06.
Array

Hörabend

Listening Session w/ Christian "Turbo" Sundl (Wilhelm show me the Major Label)

Mi, 21.06., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt frei


Die Hörabende bilden eine Neuinstallation im Programm, werden phasenbündig (5 Termine insgesamt, einen pro Phase) abgehalten und haben das gemeinsame Kosumieren und die kollektivistische Zelebrierung und Dissemination von Tonträgern (in jedweder Form) als Hauptaugenmerk. Ziel ist es, unter Einbezugnahme eines bestehenden lokalen und nationalen Netzwerks zahlreicher kooperierender Künstler*nnen und Labelbetreiber*nnen (Rock Is Hell, Interstellar, Wilhelm show me the Major Label, disko404, etc.) ebendiesen sowohl Zugang zu einem breiteren Publikum zu ermöglichen, als auch aktiv an der besseren Verbreitung präsentierter Inhalte mitzuwirken.

Konzept der Listening Sessions von Maja Osojnik

Moderation: Patrick Wurzwallner und Gäste

Zu Gast: Christian "Turbo" Sundl
Wilhelm show me the Major Label
26.06.
Array

Konzert

Grazer Impro Klub

Mo, 26.06., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt frei

Foto (c): Clara Wildberger

Der GIK ist die Grazer Adaption der vom 2016 verstorbenen Marco Eneidi seit 2005 etablierten, kuratierten Improvisationsabende im Wiener Celeste, mit dem Ziel der bestehenden lokalen Grazer Improvisationsmusik-Szene als monatlicher Dreh- und Angelpunkt zu fungieren. Als einzige Veranstaltungsreihe bricht der GIK aus dem ansonsten so geschlossenen Phasenprogramm aus, um durch monatliche Kontinuität einen Beitrag zur Konsolidierung und Erweiterung der Grazer Impro-Szene zu gewährleisten. Den ansonsten monatlichen Fixterminen, stehen fünf phasenspezifische GIK-Sonderveranstaltungen entgegen, die sich durch ausgiebigere Kuratierung und Programmierung (das längerfristig geplante Einladen von nationalen und internationalen Gästen aus der Szene) von den Standardterminen unterscheiden.

Kuratierung und Moderation: Rainer Binder-Krieglstein, Patrick Wurzwallner

Zu Gast: Zu Gast: Nick Acorne

Born 1987 in Ukraine as Mykyta Prykhodchenko, is a Composer and Sound Designer. He has studied traditional Composition at the University of Art in Kharkiv, Ukraine. After that Nick has completed a Masters in Composition and Computer Music at the University of Music and Performing Arts Graz, Austria. Now Nick studies at FH Joanneum as Sound Designer. He took part in a lot of different festivals, among them Ars Electronica (Linz), Make Munich (Munich), Lendwirbel (Graz), Next Generation 5 (ZKM, Karlsruhe), etc.
Photo by by Aleksandr Osipov
29.06.
Array

Konzert

Dunkelkammer mit Katharina Klement

Do, 29.06., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK pay as you wish


Zu Gast: Katharina Klement
„Composer-performer“ im Bereich von notierter und improvisierter, elektronischer und instrumentaler Musik. Schwerpunkt auf räumlichen Konzepten, querverbindende Projekte in den Bereichen Musik-Text-Video-Performance, zahlreiche Mehrkanal-Kompositionen in Kombination mit Instrument(en) und/oder Stimme(n), besonderes Interesse gilt dem Instrument Klavier und dafür erweiterte Spieltechniken, Klanginstallationen, solo-performances, Gründerin und Mitglied zahlreicher Ensembles für improvisierte Musik (soundog, USE, monocle, subshrubs, deepseafish-K, REDOX).
www.katharinaklement.com

Zur Dunkelkammer:
Durch die Ausblendung des Sehsinns entsteht ein deutlich ausgeprägteres akustisches, manchmal auch olfaktorisches wie haptisches Erleben der Künste. Im lichtleeren Raum entsteht Platz für eine (oft unerwartet) intensivierte Wahrnehmung von äußeren Reizen und inneren Prozessen. diese verschiedenartigen Empfindungen durchdringen den eigenen Körper, die eigenen Gedanken, die eigenen Gefühle. Zudem werden viele ritualisierte und vertraute Abläufe (wie z.b. der Applaus) aus den Angeln gehoben und stellen sich im Ablauf der Performance oft anders dar als gewohnt.

In einer Gesellschaft, die versucht die Dunkelheit möglichst permanent zu illuminieren, bietet diese Reihe die seltene Gelegenheit, Finsternis in einem ästhetischen Kontext neu zu erleben.

Dieser Text und das Konzept Dunkelkammer stammt von:
five-seasons & Michael Bruckner
Box grau
Veranstaltungsphotos
navtop

Kategorie auswählen

hosted by mur.at