Aktuell

11.12.

14.12.
Array

Zu Gast im FORUM | Work-Lab, Präsentation | mur.at

The Future Of The Past


Mehr Information

Termine 2017 | April

01.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Diskussion | diagonale

Ein deutsches Leben

Sa, 01.04., 11:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei

Still: (c) Blackbox Film-Medienproduktion

Sind wir nicht alle ein wenig Pomsel?
Diagonale-Talk zur Österreichpremiere von EIN DEUTSCHES LEBEN
In Kooperation mit dem Forum Stadtpark

Panel:
Thore D. Hansen (Autor „Ein deutsches Leben – Was uns die Geschichte von Goebbels Sekretärin für die Gegenwart lehrt“, DE)
Florian Weigensamer (Regisseur EIN DEUTSCHES LEBEN, AT)
Monika Sommer (Direktorin Haus der Geschichte Österreich, AT)

Moderation: Heidrun Primas (Leitung Forum Stadtpark Graz, AT)

Als junge Frau war Brunhilde Pomsel die Sekretärin von Joseph Goebbels. Im Dokumentarfilm Ein Deutsches Leben, der im Rahmen der Diagonale’17 seine Österreichpremiere feiert, spricht die 103-Jährige über ihren Alltag im engsten Zirkel des nationalsozialistischen Hetzers und über eine Gesellschaft, deren Ignoranz und gefährlicher Egoismus eines der furchtbarsten Kapitel der Menschheitsgeschichte eingeleitet haben. Ihre Lebensgeschichte und ihre bestechende Ehrlichkeit konfrontieren uns mit der hochaktuellen Frage nach der persönlichen Verantwortung für das politische Zeitgeschehen und den Konsequenzen eines wiedererstarkten Nationalismus und Populismus. Werden wir später auch wie Brunhilde Pomsel sagen: „Wir wollten’s ja auch nicht wissen?“
Ausgehend vom Dokumentarfilm Ein Deutsches Leben und der begleitenden Buchpublikation „Ein deutsches Leben – Was uns die Geschichte von Goebbels Sekretärin für die Gegenwart lehrt“ (Europa Verlag) wollen wir im Rahmen einer Samstagsmatinee eine Standortvermessung vornehmen: Bedienen sich Populisten abermals der Mitläufer, der schweigenden Masse, um die Demokratie zu verdrängen? Machen unsere Angst, Ignoranz und Passivität Demokratie am Ende gar unmöglich?

www.diagonale.at
01.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Diskussion | mur.at

mur.at Extrazimmer

Sa, 01.04., 17:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei


Gedächtnis, Konservierung, Aufbewahrung
mit: Eva Tropper (Graz Museum), Friedrich Tietjen, Stefanie Zingl (Österreichisches Filmmuseum)

Was soll Teil eines Archivs werden? Wer soll auswählen, was archiviert wird? Wer soll Zugang zum Archiv haben? Sollen wir überhaupt archivieren?


Zu mur.at Extrazimmer
previously known as (Streit)gespräche:

gepflegter Meinungsaustausch - erbitterte Kontroverse - lautgedachte Erörterung - abendlicher Gedankenaustausch - freundliches Meinungsgefecht - heftiger Disput

Die Zukunft der Vergangenheit

Die Explosion in den Informationstechnologien führe dazu, dass das späte 20. Jahrhundert eine der am schlechtesten dokumentierten Perioden der Geschichte sein werde, prophezeite Ende der 1990er Jahre Christopher Densmore, seinerzeit Archivar an der Universität Buffalo. Der Text, in dem er diese Überlegung formuliert, ist online allerdings nicht mehr auffindbar, und das ist nur ein Indiz dafür, dass er recht behalten könnte - dann jedenfalls, wenn man sich das Verhältnis von produzierten und langfristig erhaltenen Daten vor Augen hält. Denn digitale Archivalien werden in der Regel nicht auf Papier oder auf Filmen gespeichert, sondern auf Datenträgern, deren Lebensdauer deutlich kürzer ist als die der analogen Medien. Andererseits sind die Erhaltungsstrategien digitaler Archivalien andere als in den analogen Archiven: Sind Papiere, Filme und Tonträger vor allem von Schädlingen und chemischem Verfall bedroht, können digitale Archivalien wenigstens potentiell als zerstreute gespeichert und dabei immer wieder aufs neue umkopiert, anders zusammengestellt und reformatiert werden. Andererseits ist die Lebensdauer von digitalen Datenträgern ebenso beschränkt wie die der Formate, in denen diese Daten gespeichert werden.

Das ist die Arena, in der sich das Gespräch über die Zukunft der Vergangenheit bewegen wird; und dabei soll es im wesentlichen um zwei Aspekte gehen: Zum einen interessiert uns, wie digitale Archive aussehen können, was sie leisten, wo ihre Grenzen liegen und wo ihre Bedrohungen. Zum anderen denken wir darüber nach, wer archiviert, was archiviert wird, was archiviert werden sollte, wie die Archivalien genutzt werden und genutzt werden könnten - und zwar sowohl im analogen wie im digitalen.

extrazimmer.mur.at
03.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Workshop | The Lindy Cats

All Things Swing

Mo, 03.04., 22:15 Uhr, Saloon, Eintritt frei weiterer Termin im April: 10.04.


Der Saloon wird zum Swing-Salon, in dem die Verhältnisse zum Tanzen gebracht werden, denn in der Praxis findet Veränderung statt... alles weitere unter
www.facebook.com/TheLindyCats
06.04.
ArrayArray

FORUMküche | GLORY HOLE

FORUMküche

Do, 06.04., 19:00 Uhr, Saloon, freiwilliger Unkostenbeitrag

Foto (c): Clara Wildberger

Auch im April wird wieder gekocht: vegetarisch, vegan und inklusiv. Und wie (fast) immer: die Präsentation der neuesten Ausgabe des Leinwandliteraturmagazins GLORY HOLE, diesmal von Clemens Schittko und sie trägt den Titel «Ein offenes Geheimnis».

www.vimeo.com/channels/gloryhole
07.04.

09.04
ArrayArrayArray

Zu Gast im FORUM | Diskussion, Workshops, Film, Präsentation

LAUT – STARK – WILD
Festival gegen Murkraftwerk und ZSK – für eine Stadt für Alle!

Fr-Sa, 07.-08.04., Fr ab 18:00 Uhr, Sa-So ab 10:00 Uhr, Hauptraum, Saloon, freiwilliger Unkostenbeitrag


Der Bau des Murkraftwerks und des Zentralen Speicherkanals verursacht nicht nur große ökologische Zerstörung, sondern verschwendet auch enorme Summen an Steuergeld, das in anderen Bereichen dringend benötigt würde. Beide Bauwerke sind sinnlose Infrastrukturen, die auf veralteten Technologien beruhen. Ihre Errichtung dient ausschließlich der Bereicherung einiger Weniger auf Kosten der Allgemeinheit. Weder würden relevante Mengen Strom erzeugt, noch die Wasserqualität der Mur verbessert – im Gegenteil. Leider agieren die Mächtigen in Politik und Wirtschaft völlig skrupellos und halten nichts von Demokratie und Bürger*innenbeteiligung. Sie versuchen ihre Profitagenda mit allen Mitteln durchzuziehen und setzen dabei u.a. auf teure mediale Lügenkampagnen und die pauschale Diffamierung aller Kraftwerksgegner*innen. Nicht einmal vor der Zerstörung von Teilen des NS-Lagers Liebenau wurde im Zuge der Bauarbeiten halt gemacht.

Vor diesem Hintergrund formierte sich in den letzten Monaten eine inspirierende soziale Bewegung. Zusätzlich zur Initiative Rettet die Mur, die sich seit vielen Jahren für den Erhalt der frei fließenden Mur und der mit dieser einhergehenden Lebensqualität einsetzt, entstanden neue Akteure wie etwa das Murcamp, die Vollversammlung und das linke Bündnis Gegenstrom. Selten zuvor war in Graz eine solch spannende Protestdynamik zu erleben. Die Aktionsformen reichten von großen Demos und Märschen, über diverse Bannerdrops, Theaterinterventionen und Flashmobs bis hin zu massenhaftem zivilem Ungehorsam mit stundenlangen Blockaden der gesamten Kraftwerksbaustelle.

Das Festival LAUT – STARK – WILD informiert über die aktuellsten Entwicklungen rund um Murkraftwerk, Speicherkanal und Stadtpolitik und schafft Raum für Debatten und Vernetzung. Verschiedenste Workshops ermöglichen die Aneignung wichtiger Skills. Dokumentarfilme sollen inspirieren und Mut machen – für die nächsten Phasen des Kampfes gegen das Kraftwerk, den Kanal und die demokratiefeindliche, zunehmend autoritär agierende Stadtregierung. Lasst uns gemeinsam die Bewegung stärken – für sozial-ökologische Gerechtigkeit, für umfassende Demokratisierung, für ein lebenswertes Graz für Alle!

Eintritt frei! Freiwillige Unkostenbeiträge sehr willkommen!

Der Großteil der Einnahmen geht an von Repression betroffene Aktivist*innen. Solidarität ist der Schlüssel! Nur gemeinsam sind wir stark!

Genaues Programm auf
www.lautstarkwild.org
und
www.facebook.com/events/173143279868174
07.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Club | Schallware

Schallware – Local Jungle Heroes

Fr, 07.04., 22:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 5,-


«Let's get together and feel alright!»

Die Schallware präsentiert voller Vorfreude zum vierten Mal «Local Jungle Heroes» – ein ganz besonderes, einmal im Jahr stattfindendes Event, getaucht in strahlendes Rot, Gelb & Grün!

Unsere einzigartigen Artists kommen am 7.4.2017 aus mehreren Ecken des Landes zusammen, um mit unserem legendären, in der Menge performenden MC Deadlock (outta Eisenstadt) eine wahrhaft bunte Mischung aus Drum‘n Bass, Jungle, Dubwise, Hip Hop, Dub, Reggae und morgendlichem Jungletek ins Forum Stadtpark zu bringen. Das bedeutet natürlich wieder gemeinsame B2B Sessions unter den DJ‘s/Djanes und eine, um ein neues Wort dafür einzuführen: tropisch-bassgeladen-gemeinsam-den-Moment-zelebrierende Zeit unter dem Frühlingsgrün des Grazer Stadtparks.

Lineup:

RuffTuff [Morphed] Linz
Wendl [Gut Aufgelegt] Wien
Goodwood [Gut Aufgelegt, Junglistmassive] Wien
Senbee & Karli Primus [Bassment Collective] Graz
Inspire [Schallware, Bombaclub, Gut Aufgelegt] Graz
Ib..Noze [Bombaclub, Breakery] Graz

& MC Deadlock [Broken Syndicate] Eisenstadt

www.schallware.at
08.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Club | Breakery

Dub der guten Hoffnung – Graz Edition

Sa, 08.04., 22:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 5-10,- (pay as you wish)


roots // dub // reggae // steppas

- powered by the true austrian sound system veterans Shalamanda HiFi

ENGLISH
Spring is to come
changing mindset
come down to forum
you will not regret

once with own sound on 18th of march
we prepare well, hearts opened up large
next 8th of april with guests from vienna
celebrating dub culture is on our agenda

The first session in march on our own Sound will be hosted by the Dub der guten Hoffnung Family. We’re grateful for the experiences we’re able to make and the beautiful people we meet on our way, as Shalamanda Hifi. The first and long time only Roots & Dub Sound System in the country early realized the importance of collective dances. We want to salute the veterans from Vienna and look forward to a night of surround sound.


DEUTSCH
der frühling er kommt
ach wie wir uns freuen
komm doch ins forum
du wirsts nicht bereuen

einmal mit eigenem sound am 18. märz
wir bereiten uns vor, investieren viel herz
einmal mit gästen aus wien am 8. april
dub kultur zelebrieren ist unser ziel

Im März laden wir zu einem Zusammentreffen mit eigenem Sound und der Dub der guten Hoffnung Familie. Wir sind sehr dankbar für die Erfahrungen die wir machen dürfen und die wunderbaren Menschen die wir am Weg treffen, so auch Shalamanda Hifi. Das erste und lange Zeit einzige Roots & Dub Sound System im Land hat schon früh die Bedeutung des gemeinsamen Tanzes erkannt. Wir ziehen den Hut und freuen uns auf einen speziellen Abend mit Raumklang.

LINEUP

- Shalamanda HiFi & Friends in Session
(Dubquake, Rise & Shine Festival // Vienna)

- Warm up by Dub der guten Hoffnung Graz Family

www.facebook.com/events/1449120875129002/
11.04.
Array

Lesung, Präsentation

„ReDe ExPressos“
Perspektive Heft 88/89

Di, 11.04., 19:30 Uhr, Saloon, Eintritt frei


Mit:
silvia stecher  (redaktion graz)
ralf b. korte  (redaktion berlin)

arlette-louise ndakoze  (berlin)
kinga tóth  (budapest / berlin)

" was hier steht zur debatte: auch in perspektive 8889. denn was in zeitgenössischen literaturbetrieblichkeiten unter markt wirtschafts bedingungen passiert p weiterhin. unabgesondert. nicht hier die hübsch nach gattungen sortierte literatur – da ihr theoretisches
über sprechen im kulturellen feld betrieb, sondern als versuch des ineinander ver denkens von formen, disziplinen, inhalten und meta ebenen. gleichfalls: sprache nicht bloß als noch so sehr poetisiertes mittel zum sprechen über, sondern eine die sich als medium in ihrem literarisch diskursiven verfassen mitzureflektieren versucht. das bleibt.
ohne rückwärts gang in einen vor modernen, vor medientheoretischen, vor soziologischen literaturbegriff. "

silvia stecher : edi tu torial p
13.04.
Array

Konzert

Dunkelkammer feat. Kole Galbraith

Do, 13.04., 20:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK pay as you wish

Foto: (c) Larissa Zauser

Zu Gast: Kole Galbraith

“Seattle based drone & noise artist Kole Galbraith approaches the electric bass with both conventional and unconventional manners to explore both the delicacy and gutteral, cathartic possibilities achievable with one single instrument. Weaving sound and silence, Kole both mimics sounds found in nature as well as cosmic layers which result in very emotionally expressive pieces.”

www.soundcloud.com/kolegalbraith
www.kolegalbraith.bandcamp.com/releases

Zur Dunkelkammer:
Durch die Ausblendung des Sehsinns entsteht ein deutlich ausgeprägteres akustisches, manchmal auch olfaktorisches wie haptisches Erleben der Künste. Im lichtleeren Raum entsteht Platz für eine (oft unerwartet) intensivierte Wahrnehmung von äußeren Reizen und inneren Prozessen. diese verschiedenartigen Empfindungen durchdringen den eigenen Körper, die eigenen Gedanken, die eigenen Gefühle. Zudem werden viele ritualisierte und vertraute Abläufe (wie z.b. der Applaus) aus den Angeln gehoben und stellen sich im Ablauf der Performance oft anders dar als gewohnt.

In einer Gesellschaft, die versucht die Dunkelheit möglichst permanent zu illuminieren, bietet diese Reihe die seltene Gelegenheit, Finsternis in einem ästhetischen Kontext neu zu erleben.

Dieser Text und das Konzept Dunkelkammer stammt von:
five-seasons & Michael Bruckner
19.04.
Array

Hörabend

Listening Session ft. Richie Herbst

Mi, 19.04., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt frei
Die Hörabende bilden eine Neuinstallation im Programm, werden phasenbündig (5 Termine insgesamt, einen pro Phase) abgehalten und haben das gemeinsame Kosumieren und die kollektivistische Zelebrierung und Dissemination von Tonträgern (in jedweder Form) als Hauptaugenmerk. Ziel ist es, unter Einbezugnahme eines bestehenden lokalen und nationalen Netzwerks zahlreicher kooperierender KünstlerInnen und LabelbetreiberInnen (RockIsHell, Interstellar, WilhelmShowMeTheMajorLabel, Disko404, etc.) ebendiesen sowohl Zugang zu einem breiteren Publikum zu ermöglichen, als auch aktiv an der besseren Verbreitung präsentierter Inhalte mitzuwirken.

Konzept der Listening Sessions von Maja Osojnik

Moderation: Patrick Wurzwallner und Gäste

Zu Gast: Richie Herbst


Foto (c) Ö1

Richard “Richie” Herbst (born 1976) is an austrian sound activist and based in Graz, often credited simply as Herbst. He uses Analog Modular Synthesizer and Effects. Beside his solo performances, Herbst is part of FS Massaker and the Regolith band. He was involved in collaborations with ZS (us), Patrick Wurzwallner, Tumido, Armin Steiner (of Thilges3), Didi Neidhart (as The Pooka Boys), Robert Lepenik, Franz Gurt, Markus Decker, and he is part of the GIS Orchester (Schl8hof Wels).
Herbst is cofounder of the label Interstellar Records. Since 2003 he is running the radio show „Final Transmission Radio Show“ on austrian community Radio Fro / Linz and Radio Helsinki / Graz. Contribute articles and reviews for the „Freistil Magazin“.
Richie Herbst is part of the klingt.org-collective.

herbst.klingt.org
20.04.
Array

Filmscreening | Architektur in Serie

Angst essen Seele auf

Do, 20.04., 20:00 Uhr, Keller, Eintritt frei
Angst essen Seele auf,
Rainer Werner Fassbinder, 1974

Angst als gesellschafts-zersetzende Über-Eigenschaft. Der Film wurde bewusst in einem alltagsähnlichen Setting und in einfacher Ästhetik gedreht, um die allgemeine Bedeutung des Themas zu unterstreichen.
21.04.

20.05
Array

Ausstellung

Migrationen der Angst / Migrations of Fear

Eröffnung: 21.04., 19:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei, mit einer Performance von Kamen Stoyanov
Ausstellung: 22.04.-20.05., Di-Fr 11:00-18:00 Uhr, Sa 11:00-16:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei
Sonderöffnungszeiten Galerientage:
05.05. Freitag 18-23 Uhr
06.05. Samstag 11-19 Uhr
07.05. Sonntag 11-17 Uhr


Künstlergespräch am 22.04., 18 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei

Foto: (c) Simon Chang, 2015

Künstler*innen:
Azra Akšamija, Nika Autor, Lana Cmajcanin, Plamen Dejanoff, Petja Dimitrova, Alban Muja, Oliver Ressler, Ute Richter, Kamen Stoyanov, Clara Wildberger

Kuratiert von Ilina Koralova und Boris Kostadinov

Eröffnung mit einer Performance von Kamen Stoyanov


Das Projekt Migrationen der Angst reagiert auf die aktuelle politische und gesellschaftliche Realität in Europa. Es dreht sich um die realen und die vorgestellten, die individuellen und die kollektiven Ängste, die besonders durch die Flüchtlingsbewegung in den letzten zwei Jahren deutlicher zutage getreten sind. Diese Ängste und vor allem die Ansätze, die die gegenwärtige Gesellschaft entwickeln könnte, um ihnen zu begegnen, sind die Aspekte, die die Ausstellungsreihe in den vier Kooperationsländern zu erkunden beabsichtigt.

Migrationen der Angst ist ein multidisziplinäres Projekt, eine Kooperation zwischen KünstlerInnen und Kunstinstitutionen in Graz, Österreich
(Forum Stadtpark), in Plovdiv, Bulgarien (Art Today Association for Contemporary Art), in Slovenj Gradec, Slowenien (Koroška galerija likovnih
umetnosti, KGLU) und in Leipzig, Deutschland (Europas Zukunft Gesellschaft zeitgenössischer Kunst, Kunstverein Leipzig).


ENGLISH:
Migrations Of Fear is a multidisciplinary project, cooperation between artists and art institutions in Leipzig (Germany) – Future of Europe Society for Contemporary Art/Kunstverein Leipzig, Graz (Austria) – Forum Stadtpark, Plovdiv (Bulgaria) – Art Today Association for Contemporary Art, and Slovenj Gradec (Slovenia) – Koroška galerija likovnih umetnosti (KGLU).

The project is a reaction to the actual political and social reality in Europe. It evolves around the real, phantom, individual or common fears in general, which have recently surfaced especially in relation to the refugee wave of the last two years. Those fears, and above all the ways the contemporary society could find in order to defeat them, are the spheres, which the exhibitions’ series in the four cooperating countries intends to explore. 
21.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Club | Atropa

Atropa N°3

Fr, 21.04., 22:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 5,- | nach 01:00 Uhr € 7,-


Auf neuen Wegen, getragen vom Klang taumeln wir glückselig durch die Nacht. In gewohnter Manier formschön, funkelnd und lasziv bei Atropa N°3.

- Mehmet Aslan (Fleeting Wax | Disco Halal | CH)
soundcloud.com/mehmetaslan

- Attila (Atropa | AT)
soundcloud.com/attilaonline


- Goldberg (Atropa, Hedonismus Hacienda Graz | AT)
soundcloud.com/zino-goldberg


Für unsere dritte Ausgabe haben wir mit Mehmet Aslan wirklich einen großartigen Künstler für euch eingeladen. Ursprünglich aus der Schweiz stammend, jetzt zwischen den Clubs in Berlin, Istanbul und dem Rest der Welt oszillierend ist er schon lange kein Unbekannter mehr. Mit seiner Interpretation von traditioneller türkischer Musik ,editiert für den Dancefloor, hat er eine neue Klangwelt, irgendwo zwischen Haram House und Disco Halal geschaffen. Von Boiler Room bis RBMA und Releases auf zahllosen Labels wie Highlife oder seinem eigenen Fleeting Wax bringt er als DJ wie auch als Produzent Partys angenehm zum eskalieren.

Unsere Podcastreihe findest du unter:
soundcloud.com/atropagraz

It's a love thang!
22.04.
Array

Diskurs

Künstler*innengespräch mit Atisuffix!

Sa, 22.04., 17:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei

(c) ATIsuffix

Die Künstler*innengruppe ATIsuffix hat ihre Zelte - äh Matratzen - im FORUM STADTPARK aufgeschlagen um ihr Projekt «Melatonin Carillon_Exercise #1» für die Veranstaltung «Licht 2017» des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark vorzubereiten und durchzuführen.
Freundlicherweise geben sie uns noch ein exklusiven Einblick in ihre Arbeit und präsentieren sich und ihr Projekt im Rahmen eines Artists' Talk. Passenderweise besuchstechnisch hervorragend verknüpfbar mit dem Talk eine Stunde später zur Ausstellung «Migrationen der Angst»!

www.kioer.at
www.atisuffix.net
22.04.
ArrayArray

Diskussion

Künstlergespräch zur Ausstellung

Sa, 22.04., 18:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei
Ein Künstlergespräch zur Ausstellung «Migrationen der Angst».
Artist's talk about the exhibition «Migrations of Fear».
24.04.
Array

Konzert

Grazer Impro Klub ft. Margarethe Maierhofer-Lischka

Mo, 24.04., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt frei
Der GIK ist die Grazer Adaption der vom 2016 verstorbenen Marco Eneidi seit 2005 etablierten, kuratierten Improvisationsabende im Wiener Celeste, mit dem Ziel der bestehenden lokalen Grazer Improvisationsmusik-Szene als monatlicher Dreh- und Angelpunkt zu fungieren. Als einzige Veranstaltungsreihe bricht der GIK aus dem ansonsten so geschlossenen Phasenprogramm aus, um durch monatliche Kontinuität einen Beitrag zur Konsolidierung und Erweiterung der Grazer Impro-Szene zu gewährleisten. Den ansonsten monatlichen Fixterminen, stehen fünf phasenspezifische GIK-Sonderveranstaltungen entgegen, die sich durch ausgiebigere Kuratierung und Programmierung (das längerfristig geplante Einladen von nationalen und internationalen Gästen aus der Szene) von den Standardterminen unterscheiden.

Kuratierung und Moderation: Rainer Binder-Krieglstein, Patrick Wurzwallner

Zu Gast: Margarethe Maierhofer-Lischka

Margarethe Maierhofer - Lischka (*1984/Regensburg), Kontrabassistin und Klangkünstlerin, erforscht Klang, Klangräume, Instrumente und ihr
Verhältnis zum Körper und zur menschlichen Wahrnehmung. Sie initiiert Soloprojekte, Workshops und Teamwork im Bereich Neue Musik,
Improvisation, Artistic Research, Klangkunst und Musiktheater, forscht und publiziert zu zeitgenössischer Musik, Musiktheater, Wahrnehmung und Medienkunst. In der Grazer Musikszene ist sie aktiv in verschiedenen Bereichen zwischen zeitgenössischer Musik und freier Improvisation, so im Ensemble Schallfeld, vnm, Ensemble Spielraum.
27.04.
ArrayArray

Diskussion, Performance

Last Chance Saloon – wie wir uns verändern (werden)

Do, 27.04., 19:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei

(c) Orhan Kipcak

Ein Abend als Expedition: Eine Philosophin/Künstlerin, ein Soziologe, sieben junge Schreibende ,drei Performers und eine Sprecherin arbeiten sich in einem unübersichtlichen Setting durch die Perspektiven einer Gesellschaft, die sich gerade nicht ganz sicher ist.

Politik, Krise, Umbruch, etc. - allerhand ist in Bewegung, Überzeugungen geraten in Schwingung, ein geschärftes Gefühl für Zeitgenossenschaft an historischen Umwälzungen verbreitet sich, unterlegt von einem eigenartig verwunderten Grundton: Es verändert sich tatsächlich etwas - wie seltsam... Wir beobachten malträtierte Gewissheiten, ideologische Schonhaltungen, spekulative Schwebelagen, wenige Urteile, viele aphoristische Schilderungen.

Wie wir uns verändern (werden) will sich mit jenen Schwebelagen, Schonhaltungen, Existenz-Aphorismen und besagtem verwunderten Grundton befassen. Offensichtlich politische Aspekte stehen nicht im Zentrum unserer Veranstaltung (auch wenn sie uns, das Forum Stadtpark, ganz sicher nachhaltig beschäftigen werden). Dass aktuelle Umbrüche aber Schlaglichter werfen werden, ist zu erwarten.

Mit:
Elisabeth von Samsonow (Künstlerin/Philosophin, Professorin an der Akademie der bildenden Künste, Wien)
Christian Fleck (Soziologe/Autor, ao. Professor an der Universität Graz);

Autorinnen & Autoren: Ida Boettger, Timo Brandt, Luca Manuel Kieser, Alexandra Koch, Greta Pichler, Anna Stiegler, Gerd Sulzenbacher; (Instiut für Sprachkunst, Univ. f. angewandte Kunst, Wien);

Drei Performers: Klaus Messner, Eva Hofer, Veza Maria Fernandez, eine Sprecherin: Bettina Gjecaj. Sie agieren in der Ausstellung: «Migrations Of Fear», Kuratiert von Kamen Stoyanov

LIfeschnitt & Video-Dokumentation: Media Design-Studierende/CMS16, Sounddesign, Soundregie: Sound Desing-Studierende/CMS16,  beide FH-Joanneum,Graz:  Media Design: Liz Bahian, Nathanael Betz, Katharina Kovacs, Mogilenets Dmytro, Eva Obermayr, Karolin Ohrnberger, Roman Pürcher, Diana Ranegger; Sound Design:.........

Ein Projekt von Orhan Kipcak, Johannes Schrettle
28.04.
ArrayArray

Zu Gast im FORUM | Konzert | bigMAMA

Xiu Xiu live

Fr, 28.04., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt: VVK € 12,- (bei DuxRecords und unter www.ntry.at/xiuxiu) | AK € 15,-
bigMAMA präsentieren:

Xiu Xiu live (Polyvinyl Record Company, Kill Rock Stars | US)
+
DJ Marcelle (Another Nice Mess, Klangbad | NL)

support:

Lady Lynch live (Cut Surface, Wilhelm Show Me The Major Label | AT)
+
jabok live (disko404 | AT)
+
disko404 Crew


Xiu Xiu

Tourstopp in Graz mit aktuellem Album “Forget”



Xiu Xiu, die experimentelle Antipop-Band mit oft wechselndem Line-up rund um den äußerst umtriebigen, gebürtigen Kalifornier Jamie Stewart, beehren Graz heuer erneut nach zuvor hingebungsvollen wie dekadent dramatischen Darbietungen damals noch als Duo etwa mit den High Places oder bei der unvergesslichen Wire Globe Label Night mit Soap&Skin. Xiu Xiu werden ihr neues Studioalbum Forget, das im Februar auf dem Illinoiser Label Polyvinyl Record Company (PRC) erschienen ist, zum Besten geben. Ob sie sich dazu hinreissen lassen werden auch die eine oder andere Theme aus ihrem Plays The Music Of Twin Peaks (2016, ebenfalls PRC) oder etwa unverkennbare Alltimer wie “Sad Pony Guerilla Girl” einzustreuen, bleibt gespannt zu erwarten. Forget sieht Jamie Stewart in nie zuvor da gewesener, lyrisch-viszeraler Höchstform aufgeigen, während Angela Seo (Piano, Synths & Cymbals) und Shayna Dunkelman (Drums, Percussions, Vibraphon & Synths) dem Ganzen eine ordentliche Portion rhytmischen Drive verpassen. Letztere wird  Stewart auch auf dieser Tour begleiten. Um's also mit Jamie's Worten aus “Wondering” Kund zu tun: “Outside of anything. Collide with everything”.

DJ Marcelle

Marcelle van Hoof ist die facettenreichste und engagierteste Musikerin und Radio-Hostess aus Amsterdam, die man sich vorstellen kann. DJ Marcelle's Show Another Nice Mess auf dem höllandischen Sender DFM aber auch ihre Mixakrobatikskills auf drei Turntables, die nirgendwo anders als auf Hans-Joachim Irmler's (Faust!) Label Klangbad regelmäßig releast werden, wie auch ihre zahlreichen Residencies allerorts zeugen davon nur zu gut. Sie ist ein Post-Peel DJ allererster Güte und wird uns mit ihrem Charme gekonnt die Waden inspirieren.
 
Lady Lunch

Das Post-Punk All-Star Quartett aus Graz und Wien ist zurück. Also so richtig. Trees Traumhaft, die auch Bands wie Crystal Soda Cream oder den Upperclass Shoplifters eine Stimme verleiht, begleitet von Turbo-San am Drumkit, dem man als Head-Honcho des famosen Wilhelm Show Me The Major Label Labels oder als umtriebiges Mitglied des Fördervereins für Popkultur KIM bestimmt schon über den Weg lief und wenn nicht, dann zumindest seiner grandios gepflegten Mähne; und der Sängerin/Gitarristin Kirstin Cherry aus dem Dunstkreis der beiden Grazer All-Girl Riegen Lonesome Hot Dudes bzw. Just Friends and Lovers, werden nun um den Gitarristen Phillip Forthuber, ebenfalls Crystal Soda Cream Fame, ergänzt. Lady Lynch präsentieren sich nach 2 eindringlich-superen EPs Mitte/Ende der Nuller-Jahre nun endlich wieder mit einem gänzlich einzigartigen Release im Gepäck live. Ende Februar haben sie mit Unterstützung von Vinylograph und dem ambitionierten Wiener Label CUT SURFACE in 50 einzigartigen, der Öffentlichkeit zugänglichen Takes von “Hommage” jeweils auf eine Seite einer 7''-Platte geritzt. Release-Show!

jabok

Der mittlerweile nach Wien abgewanderte Jakob Rüdisser ist das lustigste Mitglied der disko404 Familie und ein nicht minder verwegener Klangkünstler und Musiker, der sich letztlich vor allem durch Kollaborationen in den Disziplinen Tanzperformance (Thinking Pieces (2015), Landsend (2014), oder Trost (2015/16)), und Tanztheater (calamocos (2014) oder the father care piece piece (2016)) Gehör verschaffte. Sein Solo-Projekt jabok beruht zu gleichen Teilen auf verblasener, leicht melancholischer Melodik und vertrakten Octatrack-Beats.

www.disko404.org
30.04.
Array

Zu Gast im FORUM | Club | Kopf bei Fuß

SH|FT w./ Malen nach Zahlen

So, 30.04., 23:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 8,-


kbf pres. SH|FT

Malen Nach Zahlen x Kopf bei Fuss

--
line-up.

Mann&Klamm | Malen Nach Zahlen
(soundcloud.com/mannklamm| instagram.com/mann_klamm)

Bendejo | KbF | Drumma | Secret Society
(soundcloud.com/bende | fb.com/BendejoOfficial)

conz.tee | KbF
(soundcloud.com/conz_tee | instagram.com/conz.tee )

Apua | KbF | Juju Love Records
(soundcloud.com/apua | instagram.com/apua_kbf)


www.facebook.com/kopfbeifuss