Update zur aktuellen Situation

Absage oder Verschiebung aller Veranstaltungen bis mindestens 06.12.

November/Dezember 2020

Foto (c): Clemens Nestroy
Covergestaltung: Victoria Fux, Miriam Schmid

Aufgrund der Pandemie sind alle geplanten physischen Veranstaltungen im FORUM STADTPARK bis mindestens 06.12. abgesagt bzw. verschoben. Wir nutzen die Zwangspause zur mentalen wie baulichen Reflexion und Renovierung und hoffen, dass wir uns alle bald auch wieder im realen Raum wiedersehen können!

Bis dahin bleibt gesund und solidarisch,
euer FORUM STADTPARK

Buchpräsentation

debating.society

zum Nachhören



debating.society ist eine Buchpräsentations- und Diskussionsreihe im FORUM STADTPARK, die jeden ersten Mittwoch des Monats stattfindet. Als Audio veröffentlichen wir die Vorträge/Input-Referate des Abends. Die Debatte gibt es nur vor Ort.

debating.society auf soundcloud

Werk_5 | 60 Jahre FORUM STADTPARK

Roman Klug: Unloop the history

2019/2020


Anlässlich von 60 Jahre Forum Stadtpark haben wir den Künstler Roman Klug gebeten, die beiden Jubiläumsjahre zeichnerisch zu begleiten. Als Werk_5 ist so eine lose Folge von Newslettern "ohne Neuigkeiten" entstanden. Denn der Klug'sche Bericht bzw. die Klug'sche Erzählung will eben nicht bloß das gegenwärtige Programm des Hauses reflektieren und damit Flüchtigkeit und Vordergründigkeit des Newsletterformats bedienen, sondern vielmehr authentische Kommentare zum Zeitgeschehen liefern.

WERK_#
ist eine lose Reihe von künstlerischen Positionen und Formaten, die sich mit aktuellen Fragestellungen beschäftigen und denen wir im FORUM STADTPARK Raum und Diskurs bieten möchten. Kuratiert von zweintopf.

Die Newsletter in chronologischer Reihenfolge ihrer Veröffentlichung

Roman Klug


Wandmalerei

stellvertretend für alles was sein kann
Bernhard Wolf, 2020

Ab Juli 2020, FORUM STADTPARK Außenfassade


Die Linien sind eine found footage-Inspiration aus der Tanzperformance ONÍRICA von Marta Navaridas - ein kleiner Ausschnitt aus einer großen Zeicheninstallation auf Körper und Papier, entstanden durch die Tänzerinnen während des Stücks (Kunsthaus Graz, Februar 2020).

www.bwolf.at

Zu Gast im FORUM | Installation

Gino Beran: Der Zeitgeist hieß Kleingeist

Ab Juli, 2020, FORUM STADTPARK Außenfassade


Was passiert nach dem Eintritt des nie Vorstellbaren, das wie selbstverständlich eintrat? Woran orientieren wir uns, nachdem alle Zukunftspläne, Perspektiven und Modelle obsolet wurden? Wie kann eine Gegenwartsbewältigung jenseits von Verschwörungstheorien aussehen?
Diese Fragen werden nicht von hergebrachten, allumfassenden Ideologien beantwortet werden. Deren Zeit ist vorbei, und auch fake news erweisen sich als erfolglose Fluchtversuche aus nicht begreifbaren, neuen Situationen. Parallel zu den ins Leere laufenden Theorien zerfällt die Domäne der Globalisierung über Bereiche unserer Leben.
Die Gegenwart wird ohne vieler Blaupausen bewältigt werden müssen, und sich erst im Nachhinein begreifen lassen. Sie wird anders sein als zuvor - weil es, wie früher, schlicht nicht mehr möglich sein wird.
Das neue Handeln wird kein Rückschritt, etwa zur Regionalität als pragmatische Notwendigkeit, sondern eine Adaption als Ergebnis einer bei vielen erstmals einsetzenden Reflektion. Ursache und Wirkung werden erstmals global gedacht – nicht nur von einer Minderheit, sondern von einer Mehrheit. Die einst vorherrschende Gedankenlosigkeit wird ein Phänomen der Vergangenheit werden:
Der Zeitgeist hieß Kleingeist.
Diese Sätze müssen zynisch klingen für jene, die in oder vor der Coronakrise ihren Beruf verloren haben und trotz Gedanken über die größeren Zusammenhänge keine Möglichkeit aus der Arbeitslosigkeit finden. Sie mit einfachen Antworten abzuspeisen würde nur einen lange erprobten Fehler wiederholen: Komplexe Zusammenhänge zu destillieren und dadurch zu verfälschen. Billiger Populismus wird mit den bald auch in Europa eintretenden Effekten der Rezession verstärkt spürbar werden, und verlangt daher umso lautere Appelle an die Vernunft.
In der näheren Zukunft werden immer mehr Betriebe und Lokale geschlossen, Werbeflächen werden verwaisen. Diese Bauten werden zu Mahnmalen der konsum- und wachstumsgetriebenen Zeit, die neben der Expansion kein geordnetes Schrumpfen, sondern nur Verfall kennt. Der öffentliche Raum muss aber weder Wrack noch Kulisse eines exklusiven Wohlstandes sein, sondern kann auch zum Denkraum für Diskurse werden.
Wo kommen wir hin, wenn der Kleingeist gar schon überwunden wurde – und wohin gehen wir von dort weiter?

FORUM STADTPARK - Rathaus der Herzen

60 Jahre FORUM STADTPARK

2019/2020

 
Wir werden kein einmaliges Schlaglicht auf dieses Jubiläum werfen, sondern in einen gemeinsamen Prozess des Rück- und Ausblicks treten. Der Zeitbogen, der im Fokus steht, spannt sich von der Gründung am 15.1.1959 im Café Erzherzhog Johann bis zur Eröffnung des Gebäudes mit der ersten Ausstellung Bekenntnis und Konfrontation am 4. November 1960. Von jetzt an bis zum November 2020 werden immer wieder Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden. Dabei wollen wir das Jubiläum nicht nur zu Rückschau und Bejubelung, sondern auch zum kritischen Blick in Gegenwart und Zukunft des FORUM STADTPARK nutzen. Mit Peter Gerwin Hoffmann und Richard Kriesche wurde die Reihe "ein Abend mit..." bereits begonnen. Im Rahmen der Reihe RADIO KULTUR KAFFEE senden wir, in Kooperation mit Radio Helsinki, einmal pro Monat live aus dem Forum.
_
Das Rathaus der Herzen ist der Versuch eines Raumes, in dem an einer das Gegebene überwindenden Wirklichkeit gebaut wird – und zwar mit den Mitteln der Kunst und des Diskurses. Es ist eine Art kulturelles Widerlager, von wo aus Realitäten, Normalitäten und Formalitäten nicht nur repräsentiert, sondern bestritten und gewendet werden. Dabei verpflichtet sich das Rathaus der Herzen nicht allein der Kraft des Impulsiven, sondern bekennt sich vielmehr zur Vertiefung und zur Langsamkeit als Methode, um dem Rhythmus des Lebens Sinn zu verleihen. Von hier aus wollen wir sorgfältiger und tiefergreifender über die Dinge nachdenken, als dies andernorts möglich ist.
In Umbruchs- und Krisenphasen, in denen gewichtige Institutionen ihre Wirkmacht verlieren, Kräfteverhältnisse neu ausgehandelt werden und die Ängste vor der Zukunft die Gegenwart zu durchdringen scheinen, muss es Raum geben für die unaufgeregte Suche nach dem Neuen. Dieses Neue, an dem hier gearbeitet wird, zielt langfristig auf nichts weniger ab, als auf das Entwerfen und Austesten von neuen Bezugspunkten, Schnittmengen und Vielheiten: kurz, auf neue Inhalte für das Konzept „Wir“.
Diese Frage nach dem Wir ist wichtiger denn je, erheben doch jene gesellschaftlichen Kräfte Anspruch auf seine Definition, die dieses Wir als exklusiv und unveränderlich, als eine Art Besitz verstehen. Fest steht: Das Wir, von dem im Rathaus der Herzen geträumt wird, sieht anders aus. Es stellt sich bloß die Frage: Wie genau?
Die fragende Suche nach neuen, emanzipativen Vielheiten läuft über die Reflexion des Gegebenen. Im Rathaus der Herzen wird dies seitens der Künste aufgenommen, die ihre kunstgeschichtlich gewachsene Rahmung nicht als die Grenze ihres Wirkens verstehen, sondern an Überschreitungen und Untergrabungen arbeiten. In deren freiem Spiel liegt die utopische Praxis, die unseren Sprung ins Ungewisse leichtfüßig macht.

Graz Kulturjahr 2020

Als die Autos die Stadt verließen. 168hGraz wie es sein könnte


(c) Coline Robin

Als die Autos die Stadt verließen. 168hGraz wie es sein könnte
(leider abgelehnt)
Ein Projekt des Forum Stadtpark
Idee: Leo Kühberger
Projektteam: Markus Gönitzer, Emil Gruber, Robin Klengel, Leo Kühberger, Andreas Peternell, Heidrun Primas (Projektleitung)
Projektpartner*innen: PLANUM, Marie-Therese und Kurt Fallast
Ansprechpartner*innen: Heidrun Primas, Leo Kühberger.

_
Das Kulturjahr Graz 2020 ist gestartet! Aus 568 Einreichungen wurden vom unabhängigen Programmbeirat 94 Projekte ausgewählt. Wir sind, wie so viele, von der Auswahl, die der Beirat getroffen hat, begeistert und gehen davon aus, dass uns ein aufregendes Kulturjahr bevorsteht. Medial wurde auch schon kolportiert, dass es unser eigenes Projekte am Ende leider doch nicht in die Auswahl geschafft hat.

„Als die Autos die Stadt verließen. 168hGraz wie es sein könnte“ ist ein Projekt, das, wie die „Kleine Zeitung“ schreibt, die „Dominanz des Autoverkehrs“ hinterfragen würde und darum bemüht wäre, urbane Mobilität nicht nur anders zu denken, sondern anders zu leben. Auch die Zeitung „Der Standard“ hat bereits über unser Projekt berichtet:
„Einer der kontroversiellsten Vorschläge, der wohl ganz Graz aufgeregt hätte, hat es nicht ins Programmheft geschafft, obwohl der Programmbeirat einstimmig dafür plädiert hatte. Das Forum Stadtpark hatte das Projekt „Als die Autos die Stadt verließen“ im Sinn. Für 168 Stunden – genau eine Woche – sollte ein großer Teil von Graz vollkommen von Autos befreit und kurzfristig zu einer Parklandschaft mutieren.
„Die Stadt Graz wird so einmal mehr zur Vorreiterin – zu einem temporären Versuchsraum für zu-
künftige Urbanität“, argumentierten die Projektinitiatoren. Der Programmbeirat stimmte zwar zu, nicht aber die ÖVP-FPÖ-Stadtregierung. So radikal sollte visionäres urbanes Denken dann doch nicht realisiert werden.“

Projekttitel: Als die Autos die Stadt verließen. 168hGraz wie es sein könnte

Was machen die Menschen, wenn die Stadt ihnen gehört?

Wir wollen es ausprobieren: Für 168 Stunden – genau eine Woche – wird der Grazer Stadtraum zwischen Bahnhofsgürtel und Universität, zwischen Kalvarienbergstraße und Schönaugürtel vollkommen von Autos befreit und für diesen Zeitraum zu einer temporären Parklandschaft. Diese frei gewordenen Flächen sollen nicht gleich wieder befüllt werden, vielmehr soll die Stadt den Menschen zurückgegeben werden – als Rahmen, in dem neue Bilder, Räume und Träume entstehen. Stadtleben und Stadterleben werden vollkommen anders sein. Wie fühlt sich die Stadt ohne Motorenlärm an? Was passiert mit diesem neuen Raum? Kann es überhaupt funktionieren? Die Stadt Graz wird so einmal mehr zur Vorreiterin – zu einem temporären Versuchsraum für zukünftige Urbanität. Es ist eine Stärke der Kunst, andere Welten nicht nur zu denken, sondern diese auch konkret erfahrbar zu machen. Kunst kann nicht nur neue Perspektiven eröffnen, sondern die Menschen auch dazu einladen, eine konkrete Utopie zu leben. Was heute absurd klingt, ist mach- und schaffbar, wenn wir es wagen, es nicht nur zu denken, sondern auch zu versuchen.

Da sich Stadtplanerinnen und Stadtplaner einig sind, dass die Stadt der Zukunft nur ohne oder mit viel weniger motorisiertem Individualverkehr vorstellbar ist, werden also ganz konkret die Autos für 168 Stunden die Stadt verlassen. Für das tragfähige Verkehrskonzept zeichnet das renommierte Planungsbüro PLANUM verantwortlich, da beispielsweise Notfallsdienste und Anlieferungen auch im Projektzeitraum von der Verkehrsberuhigung ausgenommen werden sein.

Werden die Grazerinnen und Grazer mitmachen?

Damit das Projekt gelingen kann, sind Unterstützung, Ideen und aktive Teilhabe aller Grazer und Grazerinnen von entscheidender Bedeutung. Schließlich sind es die Menschen, die in dieser Stadt leben, die entscheiden, was in dieser Woche in Graz passiert. In der Aufgabe, das Projekt zu einem von allen Grazerinnen und Grazern selbst getragenen Ereignis zu machen, sehen wir unsere große Herausforderung – und unsere künstlerische Arbeit. Zwar birgt ein solches Vorhaben immer auch die Möglichkeit, auf große Ablehnung zu stoßen und Ärgernis auszulösen; doch die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt sind auch in der Vergangenheit immer wieder vor der Herausforderung gestanden, sich auf veränderte Verkehrsbedingungen einzustellen und sie sind damit stets kreativ und produktiv umgegangen.

Autos-Stadt.pdf  - 202.33 KByte

Sendung zum Nachhören

Radio Helsinki: Die Neue Stadt -
Als die Autos die Stadt verließen

Fr, 24.04., live auf Radio Helsinki


Fast Realität wurde in den vergangenen Wochen die Utopie einer Autofreien Stadt … leider nicht unter jenen Voraussetzungen, die im Projekt „Als die Autos die Stadt verließen“ für das Grazer Kulturjahr 2020 vorgeschlagen wurden (bekanntermaßen wurde das Projekt vom Grazer Stadtsenat abgelehnt).

In einer aktuellen Presseaussendung des Forum Stadtparks heißt es in diesem Zusammenhang „Wenn uns die aktuelle Situation etwas Zukunftsweisendes lehrt, dann das: wie entschlossen unsere Gesellschaft vorgehen, wie radikal sie sich verändern kann, wenn es einen gemeinsamen Willen dazu gibt. In diesem Sinne suchen wir weiterhin nach Mitteln und Wegen, dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen, sobald dies wieder gefahrlos möglich ist.“

Die Leiterin des Forum Stadtpark, Heidrun Primas in Gespräch mit Martin Dopler.

Sendung zum Nachhören

_
www.helsinki.at

Sendung zum Nachhören

Radio Helsinki: Frequently Asked Questions - das Corona-Update

Fr, 27.03., live auf Radio Helsinki


Simon Hafner im Gespräch mit Heidrun Primas, Leiterin des FORUM STADTPARKs und Sprecherin des Grazer Kulturbeirates.

Heidrun Primas sieht die Corona-Krise zuletzt als eine Chance, die Verständigung zwischen Menschen neu zu überdenken, spannt den Bogen von Flüchtlingen an europäischen Außengrenzen hin zu einer globalen Solidarität und spricht zu Beginn über die praktischen Implikationen der verordneten Containment-Strategie im Kulturalltag.

Am Beginn ein Input von Lukas Oberndorfer (Mosaik – Politik neu zusammensetzen, Arbeiterkammer Wien)

Zusammengestellt von Lale Rodgarkia-Dara.

Sendung zum Nachhören

Bibliothek

Kunst Heute

Seit 2018

Es ist durchaus bemerkenswert, wie viele Kunstbücher das Wort „heute“ oder „now“ im Titel tragen, um ihrer Aktualität mit Nachdruck Ausdruck zu verleihen – auch auf die Gefahr hin und in dem Wissen, dass sich diese Behauptung am Ende selbst ad absurdum führt.

Die HEUTE-Bibliothek versteht sich als eine Sammlung von Büchern, die diese Behauptung für sich beanspruchen. Sie ist über ein Regalmöbel und eine Leseecke im Forum Stadtpark permanent zugänglich. Gleichzeitig wird die heute Bibliothek um eine eigene Publikationsreihe erweitert, die sich demgemäß augenzwinkernd „FORUM KUNST HEUTE“ nennt.

Die HEUTE-Bibliothek ist zu den Öffnungszeiten Dienstag - Freitag 10-15 Uhr sowie bei Ausstellungen und Veranstaltungen im 1.OG des Forum Stadtpark zugänglich.


Der komplette aktuelle Bestand findet sich auf der Website von zweintopf.

Stipendiat*innen

Styria Artist in Residence



St.A.i.R. - Styria-Artist in Residence" ist die Weiterentwicklung des international erfolgreichen Atelierprogramms „RONDO-Artist-in-Residence".

Aus den Einreichungen sprach die Jury eine Empfehlung für Stipendien für 18 Künstler*innen aus zahlreichen Ländern in Europa, Asien und Amerika aus. Diese werden im laufenden Jahr ein bis fünf Monate in der Steiermark leben und arbeiten.

Die Betreuung der Künstlerinnen und Künstler und die Vernetzung mit der heimischen Szene erfolgt durch verschiedene Grazer kulturelle Institutionen wie auch zum Beispiel dem FORUM STADTPARK.

Die StAiR-Stipendien werden ermöglicht durch das Land Steiermark.



Steiermärkische Landesregierung hat beschlossen:

Hanns-Koren-Kulturpreis 2019 geht an Heidrun Primas

am 6. Juni 2019 auf Antrag von Kulturlandesrat Christopher Drexler, der damit der einstimmigen Empfehlung einer sechsköpfigen Expert*innenjury folgt


Die Begründung der Jury:
„Hanns Korens Leitspruch "Heimat ist Tiefe, nicht Enge" mag in heutigen Lebenszusammenhängen zuweilen ein wenig obsolet erscheinen. Die künstlerische Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen, die Künstlerinnen und Künstlern durch Heidrun Primas und das Forum Stadtpark ermöglicht wird, zielt aber genau in diese Richtung: an den vermeintlich schönen Oberflächen unserer Welt zu kratzen und die Umstände dahinter freizulegen und zu hinterfragen.
Primas leitet das Forum seit 2011 als leidenschaftliche Brückenbauerin. Zwischen dem Gestern, Heute und Morgen, wie es bei den derzeit laufenden Veranstaltungen zum 60-jährigen Bestehen des Forum Stadtpark zu erleben ist. Zwischen den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Literatur, Fotografie, Medienkunst, Gesellschaftspolitik, Musik und Theater, die das Haus im Park in ihrer Vielheit zu einem offenen Labor für Gegenwart machen. Und als Vermittlerin zwischen verschiedenen Ideen und Positionen mit Initiativen wie ‚Reiningherz‘ oder dem ‚Rathaus der Herzen‘. ‚Kultur‘, sagt Primas, ‚hat viel mit Solidarität zu tun‘.
Der Hanns-Koren-Preis des Landes geht an eine Kulturarbeiterin, die sich nicht scheut, brisante Themen aufzugreifen, dabei aber immer das Gemeinsame vor das Trennende stellt. Primas und ihr Team haben das Fundament für die nächsten 60 Jahre Forum Stadtpark gelegt, in vitaler Breite und Tiefe."

LR Drexler: „Mit größter Aufrichtigkeit für kulturelle und gesellschaftspolitische Anliegen"
„Der Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark wird an Personen verliehen, die durch ihre schöpferischen Ideen beispielgebende, außergewöhnliche Leistungen für das Kulturleben in der Steiermark erbracht haben. Mit Heidrun Primas wird eine Kulturarbeiterin und Künstlerin ausgezeichnet, die stets mit größter Aufrichtigkeit und offenem Visier für kulturelle und gesellschaftspolitische Anliegen eintritt, auch dann - oder gerade dann - wenn es um schwierige, kontroversielle Themen geht. Sie ist eine äußerst würdige Trägerin des Hanns-Koren-Kulturpreises 2019", betont Kulturlandesrat Christopher Drexler.

Der Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark
Die Steiermärkische Landesregierung vergibt zur Würdigung von kulturellen Leistungen den „Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark", mit dem Menschen ausgezeichnet werden, die durch ihre schöpferischen Ideen Leistungen vollbrachten, durch die die Entwicklung des Kulturlebens in der Steiermark beispielgebend gefördert wurde. Die preiswürdige Leistung kann auf den Gebieten von Bildungsarbeit, wissenschaftlicher Tätigkeit, musischer Entfaltung oder Umweltgestaltung liegen und Aktivitäten oder die Veranlassung zur Gründung von Einrichtungen zum Inhalt haben, die sich entweder auf die ganze Steiermark beziehen oder, wenn sie lokalen bzw. regionalen Charakter haben, als beispielgebend für das ganze Land von Bedeutung sind. Der Hanns-Koren-Kulturpreis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert und wird im Zweijahresrhythmus vergeben. Der Jury gehören Johannes Koren, Alois Kölbl, Wolfgang Pollanz, Andreas Prückler, Eva Ursprung sowie Anja Weisi-Michelitsch an.

Auftakt

ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Seit 14. Mai 2019


Als Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz wurde die ERKLÄRUNG DER VIELEN ins Leben gerufen. Seit 2018 haben sich in Deutschland über 2.300 Kunst- und Kulturinstitutionen der Kampagne für Solidarität und die Freiheit der Kunst angeschlossen. Ab 14. Mai 2019 starten DIE VIELEN auch in Österreich mit einer eigenen ERKLÄRUNG: Ziel  ist es, solidarische, selbstaktive Netzwerke anzuregen, um Räume der Vielfalt und Mehrdeutigkeit zu schaffen und gemeinsam gegen rechtspopulistische, rechtsextreme und völkisch-nationale Strömungen aktiv zu werden.

Zum Auftakt der ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH haben bereits über 270 Erstunterzeichner*innen ihre Unterstützung zugesagt. Darunter bundesweite Kulturinstitutionen, künstlerische Bildungseinrichtungen sowie Interessenvertretungen und Einzelpersonen.
Als erste große gemeinsame Aktion ist die Mobilisierung zu einem „Glänzenden Block der Kunstund Kultur“ im Rahmen der am 19. Mai 2019 stattfindenden Groß-Demonstrationen für einsolidarisches Europa in Wien geplant. Weitere Aktionen, Veranstaltungen und Diskussionen sollen folgen.

Mehr Informationen auf www.dievielen.at

Diskurs | Kunstvermittlung

RADIO KULTUR KAFFEE

Sendungen zum Nachhören


Das RADIO KULTUR KAFFEE im FORUM STADTPARK in Graz findet seit dem 2. Dezember 2018 monatlich an einem Sonntag von 11-12h statt. Es ist eine Kooperation zwischen dem Forum Stadtpark, Radio Helsinki und dem Parks-Graz. Das Gespräch mit Künstler*innen und Kurator*innen dient dem gesellschaftlichen Sprach- und Sprechbedarf für die Präsenz der Kunst in der Gesellschaft.

RADIO KULTUR KAFFEE #1: Paradise (to be) regained
mit Marcus Jeschaunig, Cordula Weitgruber und zweintopf
RADIO KULTUR KAFFEE #2: 60 Jahre Forum Stadtpark
mit Gustav Zankl und Werner Hollomey
RADIO KULTUR KAFFEE #3: Music Extended | impuls
mit Simon Løffler
RADIO KULTUR KAFFEE #4: Shop
mit Andreas Heller
RADIO KULTUR KAFFEE #5: Real Magic
mit Vilja Neuwirth, Clara Wildberger, Laura Lafon, Esteban Gonzalez und Marlene Mautner
RADIO KULTUR KAFFEE #6: Merk-Würdig Gewöhnlich
Vera Hagemann im Gespräch mit Jing Hong Okorn-Kuo, Dagmar O‘Leary, Erni Willrich und Helmut Hafner
RADIO KULTUR KAFFEE #7: Professionalisierungsphasen im Makrokosmos?
mit Claudia Gerhäusser, Heidrun Primas
RADIO KULTUR KAFFEE #8: Kritische Sexarbeitsforschung
Robin Klengel im Gespräch mit Sabrina Stranzl und Ursula Probst
RADIO KULTUR KAFFEE #9: Staging for the Nation
mit Christina Werner, Christina Töpfer, Clara Wildberger und Gerhard Pichler
RADIO KULTUR KAFFEE #10: ProgrammFORUM
mit Zweintopf – Eva und Gerhard Pichler, Leo Kühberger, Claudia Gerhäusser, Viktoria Fuchs, Miriam Schmid, Patrick Wurzwallner, Heidrun Primas und Robin Klengel.


Großer Dank dafür geht ans Radio Helsinki!

Öffentliche Information

Acht Standpunkte zur Diskussion über das FORUM STADTPARK und dessen Nutzung

Eine Information zur allgemeinen Verwendung als Diskussionsgrundlage.


Was ist das FORUM STADTPARK, was macht es und wer entscheidet darüber was im FORUM STADTPARK passiert? Diese und weitere Fragen werden in der pdf-Übersicht beantwortet, die ihr hier herunterladen könnt!
Standpunkte.pdf Acht Standpunkte zur Forum Stadtpark Debatte - 2.34 MByte

Offenes Netzwerk

IG putzen


IG putzen richtet sich gegen die Verbotskultur im öffentlichen Raum und widmet sich der Reflexion und Praxis einer Offenen Stadt.

Offenes Netzwerk von:

Akademie Graz, Elevate - Festival für zeitgenössische Musik, Kunst und politischen Diskurs, ESC medienkunstlabor, ETC Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie, Forum Stadtpark, GrazMuseum, Institut für Kulturanthropologie der KFU Graz, InterACT - Werkstatt für Theater und Soziokultur, La Strada - Internationales Festival für Straßen- und Figurentheater, Xenos – Verein zur Förderung der soziokulturellen Vielfalt
Box grau
Veranstaltungsphotos
Box grau

DEMNÄCHST: 28.11.

[verschoben auf 2021] Zu Gast im FORUM | Ausstellung | Kulturjahr 2020
Nessun Dorma
hosted by mur.at
navtop

Suche


navtop

Newsletter abonnieren

email:
name:
passwort:
nochmal:
language: